Reiseplanung

Sehr geehrter Fahrgast!

Um Ihre Reise sorglos zu machen, möchten wir Ihnen einige nützliche Informationen über d Bahnfahren geben.

Die für Ihre Reiseplanung nötige Informationen können Sie auch unter der Telefonnummer +36 1 444 44 99, auf unserer Homepage www.mav-start.hu, unter der E-Mail-Adresse informacio [KUKAC] mav-start.hu, sowie an unseren Bahnhöfen erwerben!

Einige Tips zu die Reisen des Binnenverkehrs…

Fahrscheinkauf

Bei kleineren Bahnhöfen und Haltestellen beginnt der Fahrkartenverkeuf – in Abhängigkeit des Verkehrs, aber spätestens – 30 Minuten vor der fahrplanmäßigen Abfahrt des Zuges. Falls die Fahrkarten von Mitarbeitern verkauft werden, die auch am Fahrdienst beteiligt sind, kann das Verkeuf 5 Minuten vor Abfahrt des Zuges eingestellt werden.

Bitte, vor Beginn Ihrer Fahrt lassen Sie sich genügend Zeit für das Erwerb der Fahrscheine! Sie können das Gedränge und die Warteschlange vermeiden, wenn Sie Ihren Fahrkarte im Vorverkauf lösen.

Sie können bereits 2 Monate vor Reisebeginn eine Fahrkarte kaufen.

Wollen Sie wegen eines unerwarteten Ereignisses doch früher reisen, als die Gültigkeitsbeginn Ihrer Fahrkarte? Sie brauchen dabei nur eine Bestätigung am Abfahrtsbahnhof.

Wenn Sie den Zeitpunkt Ihrer Reise nicht kennen, kaufen Sie Ihren Fahrschein ohne Angabe der Gültigkeit. Die so gelösten Fahrscheine müssen vor der Abfahrt am Bahnhof abgestempelt.

Bitte, überzeigen Sie sich vor Reisebeginn davon, dass Ihr Ausweis für die Berechtigung an Ermäßigungen und Ihre sonstigen Dokumente gültig sind. Der Schaffner ist verpflichtet im Zug die Berechtigung zur Nutzung der Ermäßigung zu prüfen, bitte, unterstützen Sie seine Arbeit!

Wenn Sie während Ihrer Reise mit einem IC oder IP Zug reisen wollen, teilen Sie es bei Fahrkartenkauf mit, zur erwerb der nötigen Zuschlags- und Platzkarten.

Überprüfen vor Verlassen der Kassen Fahrscheinschalters ob es wunschgemäß ausgestellt wurde, und auch das Rückgeld stimmt. Nach Verlassen der Kasse sind Reklamationen ausgeschlossen.

Bei unbesetzten Bahnhöfe und Haltestellen können Sie die Fahrscheine bei Schaffner ohne Zusatzgebühr kaufen. In schaffnerlose Züge oder Wagen (mit der Bezeichnung KN) ist das Einstieg nur mit einem gültigen Fahrschein möglich.

Während der Reise

Verhalten Sie sich während der Fahrt so, dass Ihre Mitreisenden nicht gestört werden. Wenn Sie während der Fahrt störende Ereignisse wahrnehmen, bitten Sie um die Hilfe des Schaffners. Bei der Regelung der Heizung, Beleuchtung und Lüftung seien Sie rücksichtsvoll auf Ihre Mitreisenden.

Wahrend der Fahrscheinkontrolle geben Sie Ihren Fahrschein, und die Nachweise für eine Ermäßigungsberechtigung dem Eisenbahnpersonal (Schaffner, Kontrolleur) über.

In Zügen, die in dem Fahrplan als Nichtraucherzüge angeführt sind, ist das Rauchen auch dann verboten, wenn es in den einzelnen Wagen nicht angegeben ist. In den InterCity-Züge des Binnenverkehrs kann man in einem dafür ausgestatteten Wagen der 2 Klasse, oder in den entsprechend ausgestatteten Teil der zuschlagsfreien Wagen. Das Rauchen ist in den Toiletten, Korridoren und Vorräumen der Nichtraucherwagen ebenfalls verboten! Wir bitten alle Raucher um die Einhaltung der Vorschriften üben Sie Rücksicht gegenüber den Nichtrauchern!

Gepäck

Führen Sie in die Personenwagen nur solche Handgepäckstücke mit, die in den Gepäckbehältern oder unter den Sitzen untergebracht werden können. Wir bitten Sie, im Interesse der bequemen und sicheren Fahrt der anderen Fahrgäste, hr Handgepäck nicht in den Gehwege, auf oder zwischen den Sitzplätzen unterzubringen. Das Gewicht des Handgepäcks darf nicht 30 kg überreichen. Wenn Sie ein übermaßenes Gepäck mit sich führen wollen, erkundigen Sie sich vor der Reise über dessen Bedingungen. In den Personenwagen können, als Handgepäck, auch die folgenden Gegenstände mitgeführt werden:

· Rollstuhl,

· Kinderwagen,

· Regenschirm,

· Spazierstock,

· Bewegungshilfen

· tragbares Musikinstrument in Tragetasche,

· Grabkranz,

In Wagen der 2. Klasse können weiterhin noch mitgenommen werden:

· verpackbares Boot und seine Teile,

· zusammenklappbares Fahrrad (zusammengeklappt),

· Skiausrüstung,

· Sportgeräte,

· Kunststofffass.

In dem Personenwagen 2. Klasse der zuschlags- und platzkartenpflichtigen Züge darf weiterhin pro Reisende auch ein entsprechend verpackter

· nicht über 2 m hinausgehender Tannenbaum, Ziergebüsch, Baum,

· nicht über 2 m hinausgehender Handwerkzeug

welche ein Ausmaß von 30 x 50 x 80 cm nicht überreicht mitgeführt werden.

Transport von lebendigen Tieren

In Personenwagen 2. Klasse können ohne Zusatzgebühren in entsprechendem Behälter aufbewahrten, ohne tierartzliche Zulassung transportierbare kleine Tiere mitgeführt werden, wenn das Behälter (Korb, Käfig, Kiste) sichert, dass das Tier während der Fahrt nicht freilaufen kann, und das Behälter zur Schutz der Fahrgäste sowie deren Bekleidung, Gepäcke, und die Fahrzeuge geeignet ist.

Lebendige Tiere außer Blindführhund können nicht mitgenommen werden:

· in Wagen der 1. Klasse,

· in den Speisewagen,

· in Züge und Wagen, die zuschlags- oder platzkartenpflichtig sind.

Für Hunde, die von den Fahrgästen mitgeführt werden, muss man einen Fahrpreis bezahlen, unabhängig davon, ob der Fahrgast den Hund an der Leine, (mit Maulkorb) oder im Behälter mitnimmt. Ein Fahrgast kann höchstens zwei Hunde mit sich führen. In die Abteile der Abteilwagen können der Hunde nur beim Einverständnis aller dort sitzenden Fahrgäste hineingebracht werden. Große Hunde, über 20 kg können nur an der Plattform der Personenwagen mitgeführt werden.

Strafgebühren

Bei Verletzung der Reisebedingungen ist die Bahn berechtigt, Strafgebühren zu erheben.

Anmerkungen

Soweit Sie Ihre Erfahrungen und Beschwerden uns mitteilen wollen, Sie können es tun:

· per Post: MÁV-START AG. Kundendienst 1426 Budapest Pf.: 56

· in E-Mail eszrevetel [KUKAC] mav-start.hu,

· bzw. per Telefon: +36 (1) 444 44 99

Die Mitteilung soll die Kontaktadressen des Anmelders für die Antwort, weiterhin die detaillierte Schilderung des gemeldeten Falles enthalten. Zu der Beurteilung einer Forderung materieller Kompensation kann die Bahn das Vorlegen der Berechtigung der Inanspruchnahme der Dienstleistung bestätigende Fahrkarte, des Reisedokumentes verlangen. Ein Exemplar der Eintragungen in das Buch der Reisegäste steht dem sich beschwerenden Fahrgast zu.

Auf Mitteilungen der Fahrgäste reagiert die Bahn innerhalb von 15 Tagen. Der erste Tag der Frist ist jener Tag, an dem der Brief an den Zentralen Kundendienst ausgehändigt wurde, der elektronische Brief am Computer des Zentralen Kundendienstes erschienen ist, das Telefongespräch, bzw. die Eintragung in das Fahrgastbuch der Bahn erfolgte

Die Bahn beginnt die Untersuchung des Vorfalls unverzüglich. Wenn die Untersuchung innerhalb der Frist durchgeführt werden kann, wird eine sachliche Antwort vor Ablauf der Frist zugesandt. Wenn die Durchführung der Untersuchung – wegen Anfragen an andere Eisenbahngesellschaften, Behörden oder wegen der Anhörung der Mitarbeiter – längere Zeit in Anspruch nimmt, schickt die Bahn innerhalb der 15tägige Frist eine Information, in der der Fahrgast über die bis dahin erfolgten Maßnahmen benachrichtigt wird.